Das Interview: Sonnentage für die Seele

mit der Heilerin Dagmar Hiller von Nicole Carina Fritz
Freie Journalistin, Fotografin und Inhaberin der Text-und Layout-Schmiede Finalsatz


Dagmar Hiller bietet „Sonnentage für die Seele“
mit Selbsterkenntnis gegen Stress

teilnehmer tauschen sich am ende des sonnentages aus
und am Ende des Tages denkst du, deine Seele hätte Flügel ...

Scannen, surfen, faxen und sich selbst „pürieren“ – es ist kein Geheimnis:

Wir leben in einer hektischen Zeit und ein Sonnentag bei Dagmar Hiller dauert ganze

acht Stunden.

Acht Stunden, in denen Manager, Hausfrauen, Studenten, Abteilungsleiter und Werbekauffrauen lernen, wie sie mit Stress besser umgehen oder ihn sogar ganz vermeiden können.

Seit einigen Jahren schon leitet die Heilerin Dagmar Hiller die Seminare und ihre Methoden sind so ungewöhnlich wie wirksam.

Manche Teilnehmer behaupten, ihre Wirkung halte bis zu 14 Tage an.

Was genau also macht die Sonnentage so sonnig?

Die Grundlagen für ein zufriedenes, stressfreies Leben sind Gelassenheit und die Fähigkeit, aus jeder noch so üblen Situation des Lebens noch etwas positives zu filtern“, weiß Dagmar Hiller.
Mit einfachen Übungen hilft sie ihren Seminar-Teilnehmern deshalb zu entdecken, in welchen Situationen sie gestresst reagieren und was sie tun können, um sich im Alltag besser entspannen zu können.
Ganz nach dem Motto:

Eigene Reaktionen kennen und verstehen lernen, Konflikte durch Einfühlungsvermögen entschärfen und Stress einfach loslassen. 

„Wir haben zwar alle unterschiedliche Themen im Leben, aber fast jeder fühlt sich doch gehetzt, überfordert und ist angespannt - zum Beispiel beim Autofahren, beim Disput mit der Kollegin oder sogar beim Telefonieren:

Man zieht die Schultern hoch, drückt die Ellbogen auf den Tisch und spannt den Unterleib an – keine besonders guten Voraussetzungen für ein lockeres Gespräch“,

meint Dagmar Hiller.
„Dazu haben die wenigsten gelernt, auf sich selbst und ihre Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen oder auch einfach mal Nichts zu tun“.

Deshalb begeben sich die Teilnehmer gleich zu Beginn eines Seminars in eine Entspannungs-Übung, gleich anschließend folgt eine geführte Meditation.

„Nach etwa 20 Minuten verlieren die Teilnehmer dann das Gefühl für Zeit und Raum, die Wahrnehmung verfeinert sich und der Energiepegel steigt. Auch das Vertrauen untereinander wächst im Laufe des Tages, sodass oft sogar schöne Freundschaften beginnen“, beobachtet Dagmar Hiller immer wieder.
Entspannungs-Übungen, die sich einfach in den Alltag einbauen lassen, haben ebenso ihren Platz wie auch Wahrnehmungs-Übungen zu zweit. Schliesslich sollen die Teilnehmer ja auch lernen, ihr eigenen Bedürfnisse im Umgang mit anderen deutlicher zu spüren.

„Es spielt keine Rolle, wie alt die Teilnehmer sind, welchen Beruf, welches Geschlecht oder wieviel Geld sie haben, alle sind wir gleich.

Der Fokus liegt ganz auf den Entspannungsübungen und der eigenen Wahrnehmung, denn im Grunde ist sich jeder selbst der beste Therapeut“,

versichert die jugendlich aussehende, fast Sechzigjährige, die alle Übungen an sich selbst getestet hat.

Wunder stehen allerdings auch bei den Sonnentagen nicht auf der Agenda:

„Die Seminare vermitteln kleine Ansätze in Sachen Stressmanagement. Manchmal helfen allerdings einfach nur Erkenntnis und Toleranz, dass eben nicht immer alles geht“,

so Dagmar Hiller augenzwinkernd.

Wie entspannend oder?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0