in sich viel Frieden spüren können, sollte man so nicht jeden neuen Tag beginnen? Man kann viel neue Kraft schöpfen und ist den Belastungen des Alltags besser gewachsen. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit dazu, meistens muss es am Morgen ja immer schnell gehen. Aber am Wochenende, wenn man sich diese Zeit nimmt, dann wäre es möglich, das hineinträumen. Vielleicht auch nur in Gedanken, mit einem schönen Bild aus Ihrer Erinnerung ...

Empfindsame Menschen nehmen Schwingungen ihres Umfelds ungewollt und teilweise sehr intensiv auf. Sie können auch das Schlafverhalten beeinträchtigen. Nun stellt euch vor, ihr habt nicht gut geschlafen und wacht morgens wie gerädert auf. Der ganze Tag schleppt sich ein wenig schwerfällig vor sich hin. Abends schlaft mit dieser Schwere wieder ein, denn sie hat den Raum trotz Lüften nicht verlassen. Das Wohlfühl-Klang-Raum Experiment kann euch vielleicht auch bei Schlafstörungen helfen.

jeder Mensch hat ganz tief in seinem Inneren den Traum von einem glücklichen Leben, den Wunsch nach dauerhaftem glücklich sein. Doch was ist Glück überhaupt, wie lange hält Glück an, kann man sich Glück erarbeiten? Nun, ich glaube nicht, dass man sich Glück erarbeiten kann und wie lange es anhält ... nur kurz würde ich sagen, für mich ist Glück eine Moments-Sache.

Das Jahr hat zwar erst begonnen, die meisten von uns haben sich während der stillen Zeit gut erholen können. Und sind mit Kraft, Ruhe und Gelassenheit in den Alltag gestartet. Doch stressige Phasen gibt es immer wieder. Dann ist es gut, wenn man sich zu helfen weiß, wie man seine innere Ruhe schnell wieder aufbauen kann. Vielleicht wollt ihr diesen Weg des "innere Ruhe aufbauen" ja einmal ausprobieren, vielleicht macht ihr gleich heute noch einen Versuch?

Oftmals fragt man sich … was hatte diese Episode nun wieder zu bedeuten! Warum erlebe ich diese Niederlage gerade jetzt. Oder, weshalb begegnet mir dieser schwierige Mensch schon wieder, was hat dieses Zusammentreffen für einen Sinn? Nun, nichts geschieht im Leben einfach nur so. Alles hat seinen Grund. Eine Antwort bekommt man meist erst sehr viel später. Manchmal erst dann, wenn man das Erlebnis oder den Schmerz im See des Vergessens versunken glaubte …

Die Geschichte von der Flucht nach Ägypten, mal ganz anders ... ein Märchen aus Portugal

Wenn die Vorweihnachts-Hektik hinter einem liegt, endlich Ruhe einkehrt ist und es nach Tannenbaum duftet, da hat der eine oder andere Leser vielleicht das Bedürfnis nach „Seelengroßputz“. In den „zwölf Nächten zum Bereinigen“ werden die Wohnräume ausgeräuchert und auch man selbst fühlt sich danach jedes Mal leichter. Dinge die fast jeder zuhause hat, wie ein Blumenuntersetzer aus Ton, getrockneter Salbei, ein paar Körnchen Weihrauch, Räucherkohle und Kerzen, mehr braucht man nicht.

wie ein junger Mann kaltblütig und schlau die Geister der Spuknacht überlistet ...

Unsere Frau zu den Nesseln ... zu den mancherlei Wallfahrten, die es schon in der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts im Schwabenlande gab, entstanden in demselben Jahrhundert auch noch viele neue ...

Dieses Gefühl überfällt einen mit Vorliebe in der dunklen Jahreszeit. Was tun, wenn die schweren Gedanken der Nacht, die Träume ungelöster Probleme zwischen Tau und Tag hängen bleiben. Wenn man mit Herzklopfen erwacht und das Gefühl hat der Kopf ist so dick, dass er durch keine Tür passt. So dumpf, als hätte man einen Eimer mit Sehschlitzen über den Kopf gestülpt! Was tun gegen die Schatten der Nacht, die den noch jungen Morgen so trübe beginnen lassen, dass man sich überhaupt nicht wohl fühlt.

Mehr anzeigen