die Quelle der Gedanken - wo finde ich sie

und woher kommen, wohin gehen die Gedanken

und was löst sie aus ...

hast du schon einmal die Luftblasen in einem Glas Mineralwasser beobachtet? Nein? Nimm dir mal die Zeit und schau sie dir an.

von einem Wasserstrahl angetriebene Kugel erzeugt Blasen im Teich von Heilerin Dagmar Hiller
Gedankenblasen ...

Am Boden, aus dem Nichts entstehen sie. Jede einzelne. Während die Blase nach oben steigt, verbindet sie sich mit anderen Luftblasen und wird so immer größer.
Ist sie an der Oberfläche angekommen, zerplatzt sie. So hat diese einzelne Luftblase, mit ihrer ursprünglichen Reise vom Boden zur Oberfläche, nichts mehr von ihrer Einzigartigkeit. Sie hat sich verbunden mit anderen und so ihre Klarheit verändert.

So stelle ich mir das auch mit der Gedankenquelle vor

Ein Gedanke formt sich in der Tiefe des  Unbewussten, der Quelle des Ursprungs.

Klar - rein - einzeln.

Eingehüllt in seiner Blase steigt der Gedanke nach oben, kommt ins Unterbewusstsein und nun beginnt die gleiche Entwicklung wie im Sprudelglas. Weitere Gedanken docken an den Grundgedanken an, er verändert sich. Je weiter er ins Bewusstsein aufsteigt, umso mehr zusätzliche Informationen hat er bekommen.

So, und nun ist dieser Gedanke in deinem Gehirn, er macht sich bemerkbar. Aber hat er noch die Information die er an deinen Geist weitergeben sollte? Nein, etwas völlig anderes kommt dort an. Der Ursprung ist sicher noch da, aber es ist nicht mehr die Klarheit, die Reinheit darin.

Sicher hast du ähnliches auch schon erlebt.
Du wachst am Morgen auf, bist ausgeschlafen und gut gelaunt. Hast noch ein wenig Zeit bevor du aufstehst, döst noch ein bisschen vor dich hin und schon beginnt es in deinem Geist zu rattern … du denkst.

Und du stellst fest, dass deine Leichtigkeit verschwindet, die Gedanken dich schwer machen, dir vielleicht Angst machen, dass dich die Traurigkeit überfällt!
Dein aufgestiegener Gedanke aus dem Unbewussten wollte dir sicher nur "guten Morgen" sagen, dir einen schönen Tag wünschen - doch seine Wanderung von der Quelle in dein Bewusstsein hat ihn verändert!

So entwickeln sich auch Einschlafstörungen. Die Gedanken kommen nicht zur Ruhe, der Film läuft ständig weiter und die dauernde Aufmerksamkeit aufs denken hält dich vom Schlaf ab. Du wirst immer wacher, obwohl du todmüde ins Bett gesunken bist.

Um zu lernen einen Gedanken klar zu Ende zu denken und dann zu schließen, versuche doch einfach mal folgende kleine Übung.

Nimm dir genügend Zeit für dich, setze dich an deinen Lieblingsplatz und sorge dafür, dass du nicht gestört wirst. Und nun verfolge deine Gedanken. Es sind viele, viele, so viele!

Sobald du die Augen schließt, fängt das Gehirn an zu verarbeiten. Doch nun versuche bei einem, nur einem deiner Gedanken zu bleiben. Schreib ihn dir schnell auf, schließe wieder die Augen und denke ganz fest diesen einen Gedanken.

Einen Gedanken gut zu denken braucht Zeit, ungestörte Zeit

Und nun schau auf dein Blatt Papier. Konntest du bei deinem Gedanken bleiben, ist es noch dein Ursprungsgedanke? Du konntest ihn halten? Fantastisch!

Versuche das mit einem Gedanken täglich zu üben und du wirst immer klarer und strukturierter werden! Du wirst gelassener sein, wirst ein entspannteres Leben haben und besser schlafen können.

Deine Tage werden freudig beginnen und zufrieden enden

mäandernder Lauter in Wiesen mit Mädesüßpflanzen vor einem Wald  im Lautertal der Schwäbische Alb
ein Tag zum Träumen ...

Unser Gehirn macht die Geschichte. Indem wir einem Gedanken eine bestimmte Richtung geben, können wir steuern, ob er positiv oder negativ besetzt ist. Und wir schauen ihm zu, wie in einem Zukunfts-Film in dem das geschieht, was noch nicht geschehen ist. Wenn ich etwas denke, dann kreiere ich mir eine Art Realität. Manches ist wunderbar, weil man es als sehr positiv empfinden kann. Manches lässt einen erschrecken ...

Vielleicht regt das Zitat von Charles Reade euch an,

meine kleine Gedanken-Veränderungs-Übung einmal zu versuchen.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden deine Taten.
Achte auf deine Taten, denn sie werden deine Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird zu deinem Schicksal.

Alles lässt sich verändern, wenn man es aus tiefstem Herzen wünscht

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne Hanek (Freitag, 20 November 2020 14:20)

    Liebe Frau Hiller,
    der obige Text passt um anzuknüpfen.
    Vielleicht erinnern Sie sich an mich ??
    Ich war im Spätsommer bei Ihnen - eine liebevolle Behandlung und mein Stolperstein "das mit dem Geld nachzählen", damit die Behandlung noch verlängert werden konnte. Und mein Befremden darüber.
    Ich habe lange darüber nachgespürt und bemerkt, dass da etwas Altes an die Oberfläche gekommen ist - eine real erlebte Geldgeschichte, die mir einst sehr zugesetzt hat und der ich damals sozusagen "ausgeliefert" war, weil ich Rechtsstreitigkeiten verhindern wollte. Um es deutlich zu sagen - mir wären über einen gewissen Zeitraum Einnahmen zugestanden, die ich aber nie bekommen habe. Und letztlich nicht einfordert habe um des Friedens Willen. Und für die nicht erhaltenen Einnahmen sollte ich dann beim Finanzamt Steuern bezahlen ......und ich stand dann zuerst sehr unglaubwürdig und auch lächerlich vor meinem damaligen Vorgesetzen, als ich die Sache zu erkären verscuhte.
    Längst hat sich alles geändert.
    Warum ich das schreibe?
    Weil Verletzungen oft so tief sitzen und ich denke, dass Sie das vielleicht auch kennen.
    Für mich war das eine Art Rückschau - Fühlen - Hinfühlen - zu mir und zu Ihnen um zu erkennen was es ist.
    Ich danke Ihnen dafür!
    Nun darf ich daraus lernen.
    Ich wünsche Ihnen eine Gute, Gesegnete Zeit - vielleicht können Sie sich über diese Rückmeldung freuen.
    Liebe Grüße
    Susanne Hanek