Spiegelgeschichten -

wer bin ich geworden und wo ist mein ICH geblieben ...

sicher fragt sich das mancher, wenn er über sein Leben nachdenkt.

Und immer wieder sagen mir Klienten:

"ich weiß gar nicht mehr, wer ich bin und, ich kann mich einfach nicht mehr freuen".

Alte Holzbank mit Tisch auf einer Wiese bei Sonnenbühl auf der Schwäbischen Alb
stiller Platz zum Nachdenken ...

Wenn ich dann frage, wann ihnen dieses Gefühl zum ersten Mal aufgefallen ist, kommt immer die gleiche Antwort - "ich weiß es nicht"!
Das fällt einem erst dann auf, wenn Erschöpfung und dauerhaft negatives Denken die Gesundheit beeinflussen.

Wenn ich solche oder ähnliche Sätze höre, gebe ich der Person einen Spiegel und sage: "schauen Sie sich bitte ganz bewusst an, schauen Sie ganz genau hin - was sehen Sie"?
Die meisten schauen nur kurz hinein,

lassen den Spiegel sinken und sagen – "mich, aber sonst sehe ich nichts".

Eben, das ist es ... man sieht sich nicht mehr

kein lächeln, kein staunen. Keine Ausstrahlung, keine Ablehnung - nichts - nicht die kleinste Regung, das Gesicht ist leer. 

Versucht es mal. Nehmt einen Spiegel und euch die Zeit. Hineinschauen und warten. Nur schauen und warten - ohne Zeitlimit.

Und wenn man dann denkt - "bin das ich oder wen sehe ich da" -  sollte man sich noch mehr Zeit nehmen und versuchen, in eine Selbstreflexion gehen.

Sich zum Beispiel fragen:
"ist der Mensch von früher, der fröhliche Mensch, bin ICH wie ich war - noch zu erkennen? Und - wo ist die Zuversicht, die Lebensneugier, die Energie die ich ausstrahlte, zu finden?

Oder hat man sich, sein wahres Wesen, womöglich verloren ... in der Hektik der Zeit, in den Pflichten seines Lebens"?

Sich selbst bewusst sein, sich achten und respektvoll mit sich umgehen, wer macht das schon! Kaum jemand ist sich seiner selbst wirklich bewusst und wer nimmt sich schon die Zeit, sich zu erforschen ...
Wir können alle, ohne darüber nachzudenken, prima funktionieren. Aber wir sind menschliche Wesen, keine Maschinen!
Und ein Spiegel - ist funktionelle Zweckmäßigkeit oder hübsche Dekoration.

Und so war das einmal ...

beginnt die Pubertät, schaut man noch genau in den Spiegel, erkennt noch den winzigsten Pickel, findet sich hübsch-hässlich! Die Augen zu klein oder zu groß, die Nase zu lang oder zu dick - ach, man findet alles Mögliche, weil ... man schaut genau hin - "äußerlich."

Wird man älter und kommt ins Disco-Fieber, übt man vor dem Spiegel Posen:
wie wirkt man, wenn man lächelt oder sinnlich guckt!
Augenaufschläge werden geübt, wie sieht man aus mit dieser oder jener Frisur, dreht und wendet sich um einen Blick von sich im Profil zu erhaschen ...

kurz, man schaut genau hin - "äußerlich."

Im Laufe des Lebens wird der Blick in den Spiegel eher zweckmäßig.
Zähne putzen, schminken oder rasieren, Haare kämmen, man schaut nicht mehr so genau hin ... kein Interesse am Selbst oder es fehlt die Zeit.

Kommt man in den Herbst des Lebens, schaut man wieder genauer hin und erschrickt. Man erkennt sich kaum noch, aber nicht wegen irgendwelcher Falten.
Als nachdenklicher Mensch fragt man sich dann:

wer bin ich geworden und wo ist mein ICH geblieben?

Vielleicht ist das Gesicht im Spiegel geprägt von Enttäuschungen, von nicht erfüllten Träumen oder von Resignation.

Spruchtafel am Wegesrand bei Melchingen auf der Schwäbischen Alb
wahre Worte ...

Und man erinnert sich und fragt: "wo ist das Glitzern in den Augen geblieben, wo das hübsche Lächeln, wo die Begeisterung am Dasein, wo die Neugier auf Leben?"
Der Spiegel zeigt ein fremdes Gesicht, von der Zeit geprägt - "innerlich."

Dann sage ich: "nichts ist verloren, es ist alles noch da, man muss es nur wieder erwecken!"
Jeder kann das, wirklich jeder.
Es hat mit positivem Denken zu tun, mit Glauben und Vertrauen an und in sich selbst.
Mit zuversichtlichen Gedanken, mit Freude und Begeisterung für jeden Tag.
Nichts im Leben ist so schlecht, als dass man nicht auch ein kleines bisschen Gutes darin finden könnte!

Wenn man nun den Mut findet und länger dabei bleibt, ununterbrochen in den Spiegel hineinschaut, dann verändert sich etwas.
Der Blick verschwimmt und plötzlich erscheint ein ganz anderes Gesicht.
Weicher und liebevoller, innerlich Ruhe und Güte ausstrahlend, ein kleiner Schalk blitzt aus den Augenwinkeln ... und dann beginnt man zu lächeln.

Das Herz wird leichter, die Stimmung zuversichtlicher und man fühlt sich auf einmal federleicht und viel, viel besser.
So! Hat sich das nicht gelohnt?
Allein nur deshalb, weil man genauer hingeschaut hat, ist es in einem ganz anders.

Siehst du, es reicht ein einfacher Spiegel um erinnert zu werden, dass dein wahres Wesen immer noch in dir ist.

Halte es fest und vergiss dich nicht ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0