weshalb die Wegwarte diesen Namen trägt

eine alte Legende erzählt,

die Wegwarte wäre eine wunderschöne, verzauberte Prinzessin.

Eines Tages begab sich ihr Liebster, ein junger Ritter, auf einen Kreuzzug nach Jerusalem.

Die Prinzessin wurde darüber so unsagbar traurig, dass sie den Wunsch hatte, zu sterben.
Sie weinte tagelang, wochenlang und vergoss viele, viele Tränen.

blaue wegwarte am waldrand in der Morgensonne
warten in der Morgensonne ...

Doch dann besann sie sich und wollte tapfer auf ihren Ritter warten.

Ganz egal, wie viele Jahre ins Land gehen sollten.

Doch so traurig sie auch war, so hatte sie doch große Hoffnung auf seine gesunde Wiederkehr.

Mit all ihren Kammerzofen hielt die Prinzessin ab jenem Tag am Wegesrand Ausschau nach ihrem Liebsten.

Schließlich erbarmte sich der liebe Gott im Himmel dieser traurigen Schar und verwandelte sie alle in wunderschöne Blüten.

Die Prinzessin verzauberte er in eine weiße Wegwarte und die Zofen wurden

zu leuchtend blauen Blüten. Bis zum heutigen Tage nun warten die Prinzessin und ihre geduldigen Begleiterinnen am Wegesrand, auf die Rückkehr des tapferen Ritters.

wegwarten in weiß und blau am wegesrand
am Wegesrand ...

Wissenswertes ...

Die Blütenköpfchen der Wegwarte schauen schon frühmorgens ab vier Uhr nach Osten, zur aufgehenden Sonne. Bis etwa elf Uhr vormittags drehen sich die geöffneten Kelche, immer mit dem Lauf der Sonne.

Doch sobald die Sonnenstrahlen sie nicht mehr berühren, falten die Wegwarten ihre Blüten zusammen und lassen die Köpfchen bis zum nächsten Morgen traurig hängen.

Um sich dann mit der aufgehenden Sonne erneut zu öffnen, in leuchtendem Blau oder strahlendem Weiß.

Die Menschen auf dem Land nutzen seit Jahrhunderten bestimmte Blumen zur Bestimmung der Uhrzeit. 1745 wurde im Botanischen Garten von Uppsala in der Blumenuhr von Carl von Linné auch die Wegwarte angepflanzt.

Aus dem "sich der Sonne zuwenden",

sind auch die Volksnamen Sonnenwende, Sonnenwirbel oder Sonnenbraut entstanden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0