JohanniskrautZeit …

großer strauß johanniskraut auf einer bank
romatisches Plätzchen ...

schon ab Ende Mai sieht man an Wald- Strassen- und Wiesenrändern das Johanniskraut blühen.

Wer die Vorteile dieses Kräutleins schätzen- und liebengelernt hat, kann es nun sammeln. Ausgerüstet mit Korb und Schere, geht es raus in die Natur.

Doch bitte weitab von allen Strassen ernten, denn Johanniskraut ist eine der Pflanzen, die ganz extrem Schadstoffe aufnimmt.

Über die beste Tageszeit zum Sammeln gibt es unterschiedlichste Angaben. Ich ernte sie in der heißen Mittagssonne, gegen 12:00 Uhr. Dann riecht sie intensiv nach Heu und hat für mein Gefühl die beste Heilkraft entwickelt.

Die beste Sammelzeit ist von Ende Juni bis Anfang Ausgust.


Für den Tee ...

man schneidet die blühende Pflanze so ab: 1/3 Blüten, 2/3 Kraut. Dann bindet man das Sträußchen in nicht zu dichten Büscheln zusammen und hängt es Kopfüber in einer dunklen Ecke des Raum auf.

Der Platz sollte luftig und trocken sein.

Wer einen Dachboden hat, umso besser. Dann dort schon zu Beginn aufhängen.

Bei mir hängen sie zuerst in der Küche, weil zu Beginn des Trocknens immer noch kleine Raupen oder Käfer aus den Blüten heraus fallen. Nach einigen Tagen hänge ich die Sträußchen ins Schlafzimmer.

Es duftet so fein, wenn das Johanniskraut trocken wird.

zum trocknen kopfüber aufgehängtes johanniskraut gemeinsam mit melisse und pfefferminze
Trocknungsphase ...

Ist das Johanniskraut getrocknet - es raschelt bei Berührung wenn es richtig trocken ist - schneidet man das Kraut mit einer Küchenschere in ca.1 cm lange Stückchen. Den Tee bewahre ich, locker geschichtet in grossen Papiertüten (vom Bäcker) an einem dunklen Ort auf. Ich habe z. B. ein Schrankfach meiner Küche für Tee-Kräuter eingerichtet.

getrocknetes johanniskraut wird zur aufbewahrung vorbereitet
Johanniskraut getrocknet, geschnitten und gerebelt ...

Wenn Herbstzeit ist und ich möchte es gemütlich haben, bereite ich mir oft am Abend eine Kanne Johanniskrauttee. 1 Essl. getrocknetes Kraut in eine Teekanne geben, 1 Liter kochendes Wasser darüber, 10 Min. ziehen lassen, dann abseihen. Der Tee hat eine wunderbar dunkelrote Farbe und er riecht nach Sommer. Ich mag ihn nur ungesüßt, so schmecke ich das Aroma am Besten.


Für das Öl ...

zwei Handvoll frisch gezupfte Blüten in ein weites, helles Schraubglas füllen.

Mit einem Holzlöffel zerstoßen und mit gutem Olivenöl auffüllen bis die Blütenblätter ganz bedeckt sind, sonst schimmeln sie.

die blütenblätter des johanniskrauts werden in ein glasgefäss gegeben und mit olivenöl übergossen
Johanniskrautöl in der Vorbereitung ...

Das Glas wird mit einem Stück Mull bedeckt, und für 5 Tage zur Gärung an einen

trockenen Platz in die Sonne gestellt.
Danach das Mulltuch abnehmen und mit dem Deckel verschließen.

Ungefähr 6 Wochen in der Sonne stehen lassen, dann hat das Öl die Heilkraft aufgenommen und ist ganz Dunkelrot.

nach 6 wochen ist das öl fertig und wird nun weiter verarbeitet
Das fertige Johanniskrautöl leuchtet in der Abendsonne ...

Nach dieser Zeit zuerst durch ein Mulltuch, dann durch einen Papierfilter abseihen.

In eine trockene, saubere Flasche abfüllen und kühl und dunkel aufbewahren.

So behält das Öl etwa ein Jahr seine heilende Wirkung.
Hilfreich bei Stich-, Quetsch- und Schürfwunden, das Öl wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend.
Auch wo besonders viele Nervenenden verletzt sind, bei ziehenden oder reißenden Schmerzen kann man das Öl dünn auftragen.
Ebenfalls heilend wirkt  Johanniskrautöl bei Sonnenbrand.
Allerdings erzeugt es auch Sonnenbrand, also nicht vor dem Sonnenbad damit einreiben!

johanniskraut in büschel gebunden und zum trocknen aufgehängt
Nach der Ernte ...

Johanniskraut, auch Hartheu genannt, wirkt ausgleichend und beruhigend.
Früher hatte die arme Bevölkerung keine Matratzen, anstatt derer hat man Säcke mit

Stroh oder Heu gefüllt, und auch Johanniskraut darunter gemischt. Ich könnte mir vorstellen, dass das bestimmt heftig gepiekst hat.
Aber durch die beruhigende Wirkung des trockenen Krautes hat sich sicher niemand darüber aufgeregt …

Kommentar schreiben

Kommentare: 0