ein mystischer Vollmond-Spaziergang ...

an manchen Tagen habe ich das Gefühl, viel zuviel hängt an mir, Nötiges wie Unnötiges.
Manchmal fühle ich mich wie ein Christbaum zu Weihnachten, so überladen.
Auch wenn ich mich abgrenze, meinen Schutzkreis um mich ziehe, die Schicksale meiner Menschen bleiben doch in meinen Gedanken hängen.
Oft fühle ich das sogar körperlich, die Schwere, den Kummer fremder Leben.

eine moosbedeckte quelle, mein kraftplatz im wald bei st. johann
ein stiller Ort zum Kräfte sammeln ...

Um wieder klar und leicht zu werden, gehe ich los um Kraftplätze zu finden, an denen ich meinen Ballast ablegen kann. Die Natur kann Schwere in neue Kraft umwandeln und Altlasten auflösen.
Danach fühle ich mich wie ein Tannenbaum im anbrechenden Frühjahr.
Der Schneelasten des Winter ledig und schwupps, federn die Äste wieder nach oben.
Ich erneuere mich an diesen Plätzen, fühle mich wieder leicht und frei.


Den richtigen Ort für dich findest du ganz einfach.
Das kann eine einsame Bank sein, ein Baum der dich anzieht, ein kleiner Bach, ein mächtiger Felsen, ein bemooster Baumstamm oder ein besonderer Ausblick.
Geh durch die Natur, mit offenen Sinnen, mit weitem Herzen, dann zeigt er sich dir. Aber suche nicht, du wirst nichts finden. Das macht dich unzufrieden und du schliesst dich.  

Mach es wie ich ...

wenn du einen Platz siehst, den du schön findest, bleib still dort stehen.
Schliesse deine Augen und fühle nur. Dein Gefühl sagt dir, ob du richtig bist. Wenn ja, dann schau dich um, wohin du dich setzen kannst.

einsamer platz im wald mit moos bewachsener baumstamm und pilzen
in der Tiefe des Waldes ...

Ich habe immer eine Rettungsdecke dabei, so sitze ich warm und trocken.
Und ich gehe immer einfach nur drauflos, ohne Ziel.
An manchen Tagen gibt es keinen passenden Ort. Dann geniesse ich einfach nur das draussen sein, freue mich an dem was ich entdecke, Blumen, Gräser, Wolkenbilder ...
und zuhause spüre ich, dass ich auch durch meine offenen Sinne losgelassen habe.


In den warmen Sommernächten, wenn der Mond ganz voll ist, mache ich mich gerne auf

zu einem mystischen Spaziergang an eine der Kraft-Quellen.

Meist sind sie nur zu erkennen als kleine Rinnsale, die aus dem Boden sprudeln. Von denen gibt es hier auf der Alb noch recht viele.

Sie liegen mitten im Wald und ich finde sie immer nur per Zufall.

Auf meinem Weg dorthin lasse ich mich begleiten ...

von den nächtlichen Geräuschen und Gerüchen der Natur. Erlebe Begegnungen der scheuen Art, wenn ein Fuchs oder auch ein Marder an mir vorbeihuscht.

Oder wenn ein Raubvogel auf seiner nächtlichen Pirsch dicht über meinem Kopf hinweggleitet, hui, das gibt einen Schreck!
Alles ist ein bisschen unheimlich, aber ich weiß mich gut beschützt und fühle mich so unendlich wohl damit.

Ein Streifzug durch die Natur in der Mondnacht, meine Gedanken, meine Gefühle und ich sind eins.

tief im wald mit blick zwischen hohen tannen sichtbar der volle moand
im tiefen Wald ...

Schritt für Schritt gehe ich im leuchtenden Licht des Mondes vorwärts. Ich sehe gut, denn wirklich dunkel ist es nicht. Meine ruhigen Atemzüge begleiten mich und ich merke, wie ich mich immer leichter, freier und wieder freudiger fühle.

Hier auf der Alb geht das gut, man kann Nachts wirklich allein durch die Natur laufen.
Die raue Alb empfinde ich als erdig, doch gleichzeitig so leicht und dem Himmel so nah.
Während diesen meditativen Wanderungen kann ich fremde und auch eigene Schatten zurücklassen.

lonsinger tal in einer vollmondnacht
Mondblick ...

Schritt für Schritt mit dem Blick auf den vollen Mond verliere ich alle Belastungen, lasse das zurück, was meinen Kopf so dicht und mich so schwer macht. 
Gebe Gedanken an fremde Schicksale ab, die mich manches Mal sehr traurig machen, wenn keine Veränderungen möglich sind.

Während dieser hellen Vollmondnächte kann ich all das zurücklassen, was mein Leben schwer und langsam macht.

wanderweg im lonsinger tal bei st. johann
Frieden ...

Der Schotter auf dem Wanderweg knirscht unter meinen bedächtigen Schritten.

Ich atme die kühle Nachtluft tief in meinen Körper ein und fühle mich beim Ausatmen, wie nach einer erfrischende Dusche an einem heißen Sommertag.

Die Sinne sind stark sensiblisiert, ich höre, fühle und rieche viel intensiver als bei Tag.
Meinen Gedanken kann ich während des Vollmond-Spaziergangs in Ruhe nachhängen, sie gut beenden und sie dann in die Freiheit entlassen. Mühelos schweben sie davon und lösen sich auf.

Mit jedem meiner Schritte gewinne ich meine innere Leichtigkeit zurück.
Gestärkt und mit klarem Kopf, durchgepustet vom Nachtwind, voller Kraft und Zuversicht für das Morgen kehre ich zurück.

Der Vollmond hat mich gereinigt. Er schliesst Vergangenes ab und lässt das "ICH BIN" neu entstehen.
Für eine intensive neue Zeit, voller Zuversicht, Klarheit und innerem Frieden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0