Räucherzeit - zwölf Nächte zum Bereinigen

ausräuchern der wohnräume zum Jahreswechsel mit passendem zubehör
Räucher-Ritual ...

Abschied und Neubeginn ...

während den ersten sechs Abenden oder Nächten sollten wir das alte Jahr noch einmal gedanklich durchwandern, es ordnen, überdenken und abschliessen.
Mit der Räucherung der letzten sechs Nächte können wir uns auf das kommende Jahr positiv einstimmen.

Wenn wir durch die Räume gehen oder vor der Räucherschale sitzen, können wir Wünsche, Visionen und Bilder, die mit dem neuen Jahr in Verbindung stehen, hochkommen lassen. Die Räucherung schafft ein neues, neutrales und positives Energiefeld, in dem die Dinge beginnen können.
Gebete dabei zu sprechen oder zu singen, kann das Ritual ausserdem unterstützen, denn es geht ja um die Intensität des Wünschens, den Glauben und die innere Einkehr.

So begehe ich mein Ritual ...
die ersten sechs Nächte zum Abschied des Jahres

-ich beginne in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember- räuchere ich mit Salbei ( white Sage ist wunderbar, Garten- oder wilder Salbei geht auch, riecht aber etwas brenzlig ) aus,

um zu die Räume zu reinigen.

Dazu stelle ich mich in die Mitte des Raumes und drehe mich zuerst nach Osten, dann nach Westen, anschliessend nach Süden und zum Schluss nach Norden.
In jede Richtung fächle ich ein wenig Rauch mit einer grossen Feder. Dabei spreche ich laut die Worte:

"altes Jahr, ich verabschiede mich von dir. Ich danke dir für alles, was mir begegnen durfte, Gutes wie auch nicht so Gutes.

Ich nehme alle Erlebnisse und Erfahrungen mit Dankbarkeit als dein Geschenk, am Leben zu lernen."
Diese Sätze spreche ich in jede Himmelsrichtung.
Zum Ende stelle ich meine Räucherschale auf den Boden, setze oder knie mich davor und spreche nochmals ein stilles Gebet.

Dann betrete ich den nächsten Raum.
Nimm dir Zeit, stelle in jedem Raum eine Kerze auf, das reicht an Beleuchtung. Stille sollte im Haus sein. Nur du, eins mit dir und deinem Räucherwerk.

für das räucher-ritual stellt man in jedem raum, den man ausräuchern möchte, eine kerze auf
eine schöne Kerze für das Räucher-Ritual ...

Hast du die Räume ausgeräuchert löschst du die Kerzen, öffnest alle Fenster zum Durchzug. So entlässt du den Rauch mitsamt den negativen Energien ins Freie.
Die sechste und letzte Nacht der Verabschiedung ist vom 29. zum 30. Dezember.

Die erste Nacht zur Begrüssung des neuen Jahres ist vom 30. zum 31. Dezember.
Hier nehme ich für jeden Raum eine kleine Prise Weihrauch, den ich zuvor fein zermörsere.
Nimm nicht mehr, sonst füllt sich dein Raum sehr schnell mit Rauch und es riecht bitter, weil zu viel verbrennt.

Ich mache das gleiche Ritual wie beim Verabschieden, nehme nur andere Worte.
Das ist mein Willkommensgruß:
"neues Jahr ich begrüsse dich, heiße dich in meinem Leben willkommen.
Ich freue mich auf die Tage des Lernens, der Liebe und Güte. Ich nehme alles was du mir schickst, mit Dankbarkeit und Demut an."

Danach löschst du die Kerzen öffnest alle Fenster zum Durchzug und freust dich an den positiven Energien, die nun in deinen Räume schwingen.

Ich mag mein Ritual, mit meinen Worten, die aus meinem Herzen flissen ...

übernimm sie gerne, sie sind universell.
Doch noch schöner wäre es, du fändest deine eigenen Worte. Sie werden dir einfallen, denn sie kommen aus deinem Herzen.

Vom 5. zum 6. Januar ist die dreizehnte Nacht.

Diese Räucherung dient noch einmal zum bekräftigen und sprich dabei ein Schutzgebet für dich und die Räume, in denen du lebst.

Räuchern hat eine lange Tradition.
Unsere Vorfahren räucherten ihre Häuser und Ställe zum Jahreswechsel mit getrockneten Kräutern, Harzen oder Heilpflanzen aus. Im Alpenraum wurde traditionell mit dem Marienbündel geräuchert. Königskerze, Salbei, Beifuß, Wacholder, Mariengras und andere Heilkräuter kamen in die Räucherpfanne. Alles Störende und Belastende, das noch zum alten Jahr gehörte, wurde mit dem Rauch ausgetrieben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michelle Loetz (Samstag, 16 Dezember 2017 22:36)

    Wie wunderbar, Danke liebe Dagmar. Das möchte ich auch machen....
    ❤❤