GEDULD - ein Zauberwort ...

von der knospe bis zur blüte

Geduld soll man haben, können, müssen ... jeder kennt das Wort und jeder hat so seine Schwierigkeiten damit.
Bei den wenigsten Menschen gehört die Ausübung dieses Wörtchens zu den herausragendsten Eigenschaften.

Wenn ganz spontan entschieden wird, dass eine Veränderung im Leben ansteht, sei es privat oder geschäftlich, dann sollte dieses möglichst sofort geschehen.
Es muss schon gestern passiert sein, was uns heute einfällt.

Eine Idee – sie ist wirklich gut, nur noch nicht ganz ausgereift – will aber sofort umgesetzt werden.

Oder, dieser Entschluss der gefasst wurde, sofort verwirklichen bitte.

So viele Beispiele …
Man möchte das Neue sofort leben, haben wollen, mit ihm arbeiten können, eilig eilig – schnell schnell … doch manchmal, manchmal ist man einfach viel zu schnell. Und die getroffene Entscheidung war nicht die Richtige. Nichts darf oder konnte sich entwickeln, keine Zeit!

Ein Fehler und wenn man Glück hat, kann man ihn noch beheben.

Es ist unsere Zeit, die uns keine Zeit lässt. Alles muss immer schnell gehen und wenn es das nicht tut, ist man unzufrieden. Hektik gehört bei den meisten Menschen zum Alltag.
Gut Ding braucht Weile ... hat meine Oma früher immer gesagt. Oder ... schlaf eine Nacht drüber und entscheide dann. Recht hatte sie, sage ich heute.
Natürlich habe ich früher nicht auf sie gehört, habe sofort gehandelt und mir mit meinen spontanen Entscheidungen manchmal ganz schön die Finger verbrannt. Fehler wieder gerade zu biegen, nicht immer so ganz einfach ...

Ich hab das – Geduld mit mir haben – auch lernen dürfen müssen. Teilweise recht mühsam und mit einigen schmerzhaften Erfahrungen.
Und immer, klappt das bei mir mit der Geduld heute auch noch nicht.
Aber – ich bemühe mich redlich ;o)

Wer krank wird, ob an Seele, Geist oder Körper wird es nicht schlagartig. Krank-werden schleicht sich ein. Es entwickelt sich ganz subtil, bevor man es schmerzhaft bemerkt. Und dann ist sie da, diese unangenehme Gesundheitsstörung. Macht sich sehr deutlich bemerkbar – sie stört, tut vielleicht weh, macht durcheinander, bringt das Gleichmaß des Lebens in Unordnung. Bremst das gewohnte Dasein aus. Und nun steht man da – mit dem was man da plötzlich erlebt oder erfährt. Was auch immer.

Und dann? Bitte Hilfe – aber möglichst sofort. Wobei wir wieder bei dem schnell schnell und möglichst gestern wären. Wo ist der Knopf auf den man drücken kann, dass alles wieder im gewohnten Rhythmus läuft. Ja nun, leider gibt es den nicht.
Denn so, wie sich eine Störung – in Körper, Geist oder Seele – unbemerkt über die Zeit hinweg eingeschlichen hat, so braucht es auch Zeit bis sie wieder geht.
Und dazu brauchen wir wieder das Zauberwort: Geduld! Mit sich, seiner Entwicklung, seinem Körper und mit der Veränderung.

Bringt man die Geduld auf, wendet sich für jeden vieles zum Besten.

Geduld kann man lernen, doch dazu braucht es: Zeit. Manchmal auch – viel Zeit. Und natürlich: Geduld ;o)
Meinem Gefühl nach ist eine Krankheit auch der Hinweis: kümmere dich endlich um dich, um dein Wohl, um deine Entwicklung. Schau nicht nach anderen, schau nach dir.

Was immer auch geschieht in so einer Veränderungsphase, die wir alle irgendwann einmal durchlaufen, nichts ist wirklich sofort da – wie ein Donnerschlag.

Die Veränderung hat sich langsam und sehr subtil entwickelt. Nichts hat man gemerkt, nichts.

Oder doch?

Waren da nicht die kleinen Warnhinweise die man geflissentlich übersehen wollte, ignoriert hat? Sicher, doch, schon … aber das war dann gerade nicht so wichtig, man hatte etwas anderes zu tun.
Das, was übereilt gehandhabt wird, das wackelt. In der Schnelligkeit übersieht man oft die wichtigen Kleinigkeiten. Wichtige Veränderungen im Leben sollten Zeit bekommen um zu reifen.

In einer persönlichen Lebensumstellung heißt es auch: Nachsicht mit sich üben, Verständnis für sich haben.
Sich Zeit für sich nehmen – die Dinge reifen lassen – Altes loslassen, dass sich in mir, in meinem Leben etwas verändern kann. Sich Neues, Gutes zeigen kann.

In welchem Bereich auch immer …

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andreas (Sonntag, 12 November 2017 17:38)

    Da waren sehr wertvolle Gedanken dabei... Das ist etwas, was mir oft cshwer fällt, diesen wichtigen Veränderungen im Leben Ziet zu geben. Aber es ist genau so, wie sie schreiben: wenn wir etwas überstürzen, geht entweder etwas schief oder es läuft nicht optimal. Und meist ist diese leise Stimme im Hintergrund, die warnen willl. (-;